Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V.

Cookiehinweis

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für nähere Informationen siehe Datenschutzerklärung.
 

Übergangshinweis

Die neue Webseite befindet sich derzeit noch im Aufbau. Fehlende Inhalte können Sie auf der alten Seite unter archiv.lvnordrhein.de erreichen.

Eine halbe Millionen Laufbegeisterte starteten bei 600 Laufveranstaltungen in NRW

Montag, 09. Juli 2018 14:10
Peter Middel

Gleich zu Beginn der NRW-Lauftagung in der Sportschule Wedau in Duisburg konnte Dr. Peter Wastl den Teilnehmern zwei erfreuliche Zahlen präsentieren. So nahmen im vergangenen Jahr knapp eine halbe Millionen Läuferinnen und Läufer an 600 Laufveranstaltungen in NRW teil. „Dies ist damit die größte Breitensportbewegung in Deutschland,“ betonte der Präsident des LV Nordrhein.

Großen Anteil an dieser stolzen Bilanz hat vor allem die NRW-Lauf-Akademie, die eine gemeinsame Einrichtung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) und des LV Nordrhein (LVN) ist. „Dieses Projekt ist längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen und hat es inzwischen geschafft, die Interessen der zahlreichen Läuferinnen und Läufer im gesamten Bundesland NRW zu bündeln. Die NRW-Laufakademie bildet damit ein Vorzeigeprojekt für die hervorragende Zusammenarbeit zwischen dem FLVW und dem LVN, die inzwischen im Dachverband NRW vereint sind,“ sagte Dr. Peter Wastl.
Für die beiden NRW-Leichtathletik-Verbände hat der Laufbereich einen recht hohen Stellenwert. Koordination, Kommunikation, Beratung Interessenvertretung und Interessenausgleich bilden nur einige der Leistungen, die die NRW-Laufakademie im Auftrag des FLVW und des LVN tagtäglich für die vielen Läuferinnen und Läufer erbringt. Auch die Aus- und Fortbildung hat in der Akademie einen recht hohen Stellenwert.

Die Laufveranstaltungen in NRW zeichnen sich durch eine hohe sportliche und organisatorische Qualität aus. „Diese zahlreichen Angebote kämen nicht zustande, wenn sich nicht qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen für die Aufgaben zur Verfügung stellen würden. Ihnen gilt mein großer Dank,“ erklärte Dr. Peter Wastl.

Ihren ersten Auftritt bei der NRW-Lauftagung hatte Neele Holzhausen, die seit dem 1. Februar 2018 in der Leichtathletik-Abteilung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) für die Bereiche allgemeine Leichtathletik, Freizeit- und Gesundheitssport verantwortlich ist. Die Nachfolgerin von Klaus-Peter Münzer wies die Laufveranstalter darauf hin, dass der richtige und vollständige Eintrag in das Dialogsystem der erste Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung ist. Innerhalb von vier Stunden erscheint dann der Lauf auch bei „Laufen.de“. Diese Internetseite ist Deutschlands größtes Laufportal, das vom Deutschen Leichtathletik-Verband unterstützt wird. Auch Änderungen werden bei „laufen.de“ sofort übernommen. Den Laufkalender von „Laufen. de“ gibt es auch als Print-Ausgabe.

Daneben gibt es weiter den beliebten NRW-Laufkalender, den der FLVW und der LVN für das kommende Jahr zum dritten Mal gemeinsam auflegen. Er gibt einen Überblick über das reichhaltige Laufangebot in NRW und informiert über zuständige Ansprechpartner und weitere Angebote im wettkampfgebundenen und -ungebundenen Lauf- und Walkingsport. Der NRW-Laufkalender hat eine Auflage von 24.000 Exemplaren.

Nach der Veranstaltung muss nach 24 Stunden, so Neele Holzhausen, die Ergebnisliste per Dialogsystem als PDF- und Excel- Datei hochgeladen werden. Möglichst zeitnah sollte auch der Veranstaltungsbericht, nach dem die Gebühren berechnet werden, weitergeleitet werden.
Der Lauftreffwart des LVN, Detlev Ackermann, kündigte an, dass die 5km-Straßenlauf-Distanz demnächst auch als Meisterschaftswettbewerb angeboten werden kann. Falls die Strecke amtlich vermessen wird, können die erzielten Zeiten auch für die Bestenliste berücksichtigt werden. Neu ist auch, dass im DLV ab dem 1. Januar 2019 der 50km-, der Sechs Stunden- und der 24 Stundenlauf mit in das Meisterschaftsprogramm aufgenommen werden.
Detlev Ackermann teilte zudem mit, dass auch das Laufen einem Regelwerk unterliegt. So sind beispielsweise aus Sicherheitsgründen das Tragen von Kopfhörern sowie das Mitführen von Babyjoggern und Tieren verboten. Darüber hinaus gab er Erläuterungen zu den Hitzschutzbestimmungen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLO §14), die jeder Laufveranstalter beachten muss.

Mathias Schwenke berichtete, dass die Mehreinnahmen durch die Finisher- Gebühren in den neuen NRW-U16- Straßenlaufcup fließen werden. Dies entschied eine paritätisch besetzte Kommission aus Mitarbeitern des FLVW und des LVN. Teilnahmeberechtigt sind U16-Teams aus NRW. Vier Läuferinnen und Läufer (darunter mindestens zwei Mädchen) gehören einer Mannschaft an. Es winken attraktive Geldprämien. Das Projekt ist auf mehrere Jahre ausgelegt.
LVN-Referent Breitensport, Tim Bruckmann, teilte den Anwesenden mit, dass die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung nicht, wie teilweise befürchtet wurde, in den NRW-_Leichtathletik-Verbänden zu einem Chaos geführt hat. Wer als Mitarbeiter im Verein auf der sicheren Seite sein möchte, findet entsprechendes Informationsmaterial unter folgendem Link:
https://www.vibss.de/vereinsmanagement/recht/datenschutz/ .

Claus Weingärtner und David Schulz von der Stiftung Sicherheit im Sport referierten über das Thema „Sicherheit bei Laufveranstaltungen.“
Für die beiden Referenten bilden Spaß, den viele Hobby-Läuferinnen und -Läufe beim Sport suchen, und Sicherheit keinen Widerspruch. „Sicherheitsmaßnahmen schrecken nicht ab, sondern tragen mit zur Attraktivität einer Laufveranstaltung bei. Wer im vorhinein überlegt, was bei einem Lauf alles passieren kann, der trägt mit entscheidend zur Sicherheit bei einer Veranstaltung bei,“ betonte Claus Weingärtner. Zusammen mit den Laufveranstaltern listete er Gefahrenpunkte auf, denen man auf jeden Fall bei einem Lauf Beachtung schenken sollte.

Die abschließende Terminbörse moderierten mit viel Geschick und Diplomatie Neele Holzhausen und Tim Bruckmann. Für die 600 Laufveranstaltungen in NRW wurden die Termine vom 1. Januar 2019 bis zum 31. März 2020 festgelegt. Die Daten fließen in den NRW-Terminkalender ein, der im November erscheinen wird.