Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V.

Cookiehinweis

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für nähere Informationen siehe Datenschutzerklärung.
 

Übergangshinweis

Die neue Webseite befindet sich derzeit noch im Aufbau. Fehlende Inhalte können Sie auf der alten Seite unter archiv.lvnordrhein.de erreichen.

Straßen-EM der Senioren in Alicante

Mittwoch, 23. Mai 2018 09:10
Alfred Hermes

Die Beteiligung der Deutschen bei den Straßen-Europameisterschaften(EMACNS Alicante 2018) der Senioren vom 18. bis 20. Mai war recht gering. Die Meldeliste verzeichnete 59 Deutsche, davon sieben aus dem Leichtathletikverband Nordrhein (LVN). An Teilnehmer des LVN gingen zwei Goldmedaillen, einmal Silber und drei Bronzemedaillen.

Medaillen

Erfolgreichster Teilnehmer aus dem LVN war Peter Schumm (M75, Alemania Aachen). Er siegte im 10km- und 30km-Straßengehen. Zusätzlich zu den beiden Golmedaillen erhielt er als Teilnehmer der M65-Gehermannschaft über 10 Kilometer eine Silbermedaille.
Mit zwei Bronzemedaille verabschiedete sich Heiko Wilmes (M45, TV Refrath) von den Europameisterschaften. Die beiden Medaillen erreichte Wilmes mit der deutschen 10km-Mannschaft der M45 und in der Crosstafel der M40. Seine Zeit im 10km-Lauf war 37:53.
Die dritte im Bunde der Medaillengewinner aus dem LVN ist Annette Weiss (W45, LAZ Puma Rhein-Sieg). Mit der W45-Mannschaft der deutschen Cross-Staffel erreichte sie den dritten Platz. In dem 10km-Lauf erreichte sie nach 44:46 Minuten als 12. ihrer Altersklasse das Ziel.

Schöne Wettkampfstrecken und Sonnenschein

Die 10km-Läufe und die Cross-Staffeln fanden in San Juan statt. Der Cross führte durch eine gepflegte Parklandschaft, vorbei an Palmen, über Fußwege, Rasen und sandige Abschnitte. Die Geher trugen die Wettkämpfe auf der Hafenpromade in Alicante aus. Der Halbmarathon ging vom Jachthafen aus in zwei Runden durch die Stadt Alicante.
Alle drei Tage herrschten bei Sonnenschein Temperaturen zwischen 20° und 28° im Schatten. Die zwei Kilometer lange Wendestrecke entlang des Hafens bot den Gehern kaum Schatten, so dass die Bewältigung der 20 km und 30 kmr wegen der Hitze für die Geherinnen und Geher eine große Herausforderung darstellte, die manche zur vorzeitigen Aufgabe zwangen.