Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V.

Cookiehinweis

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für nähere Informationen siehe Datenschutzerklärung.
 

Durchwachsene Bilanz der Deutschen U18/20-Meisterschaften in Rostock

Mittwoch, 11. August 2021 14:20
LVN

Keine zufriedenstellende Bilanz kann der LVN nach den Deutschen U18/20-Meisterschaften in Rostock vergangene Woche ziehen. Zwar durften sich die Nordrheiner über insgesamt 16 Medaillen (4/6/6) freuen, was im Verhältnis zu den letzten Jahren im Rahmen ist, jedoch darf man nicht die Augen davor verschließen, dass es in vielen Disziplinen im Verbandsgebiet aktuell recht dünn ist.

Vier Deutsche Jugendmeister aus dem Leichtathletik-Verband Nordrhein
Doch fangen wir mit dem Positiven an: Wir möchten unseren vier Deutschen Jugendmeistern herzlich gratulieren. Den Anfang in Rostock machte Benedikt Schweizer (TSV Bayer 04 Leverkusen) im Hammerwurf der männlichen U18 direkt am Freitag mit seinem ersten Deutschen Meistertitel mit 62,81m. Ebenfalls zu überzeugen wusste Hendrik Müller (TSV Bayer 04 Leverkusen) im Stabhochsprung der männlichen U18, den er mit 4,90m äußerst überlegen gewann und das, obwohl er noch dem jüngeren Jahrgang angehört. Die anderen beiden Deutschen Meister aus dem Nordrhein gehören in der U20 schon zu den erfahrenen Athleten, die auch vor einigen Wochen die Deutschen Fahnen bei der U20-EM in Tallin in ihren Disziplinen hochhielten. Gregory Minoue (TV Angermund) gewann überlegen die 110m Hürden der männlichen U20 in tollen 13,60s und auch die Speerwerferin Josefa Schepp (TSV Bayer 04 Leverkusen) wusste in der weiblichen U20 mit 52,08m zu überzeugen.

Lediglich 190 Endkampfpunkte in Rostock sind eine magere Bilanz
Neben den Medaillen werden die einzelnen Landesverbände national über ein Punktesystem verglichen, bei dem es für Platz 1 acht Punkte und für Platz 8 einen Punkt gibt. Nach diesem System kommt der LVN in diesem Jahr auf 190 Punkte. Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren (2020 = 205 Punkte und 2019 = 203 Punkte) ist das noch kein dramatischer Verlust, jedoch gab es vor 10 Jahren auch einmal einige Jahre mit 350 bis 400 Punkten (2011 = 384, 2012 = 377, 2013 = 356). Diese Entwicklung beunruhigt auch unseren Leitenden Landestrainer Tobias Rüttgers: „Man kann das schlechte Ergebnis der Deutschen Jugendmeisterschaften für den LVN nicht allein mit der Corona-Pandemie begründen. Damit hatten auch die Jugendlichen in anderen Landesverbänden zu kämpfen, mit denen wir national konkurrieren. Auch G8 und die zunehmenden Anforderungen an die Schüler/innen werden gerne genannt. Ich glaube, dass ist aber nur ein kleiner Teil der Wahrheit.“

Endkampfplatzierungen LV Nordrhein Deutsche Meisterschaften U18-20 Rostock 2021

LVN kündigt Maßnahmen an
Was Rüttgers mit seinem Landestrainerteam zunehmend beobachtet ist, dass es immer weniger Vereine gibt, die erfolgreich Jugendliche in die Landeskader hinein entwickeln. Das liegt sicher zu einem Teil an der abnehmenden Bereitschaft der Jugendlichen, ernsthaft leistungssportlich trainieren zu wollen, es liegt aber auch an den Angeboten der Vereine im Verbandsgebiet. Rüttgers hierzu: „Wir haben ein echtes Trainerproblem. Die Bereitschaft, ehrenamtlich oder gegen eine Übungsleiterpauschale mehrmals die Woche Jugendliche leistungssportlich entwickeln zu wollen, nimmt immer mehr ab, gerade bei den jungen Kollegen/innen. Wenn das Angebot in den Vereinen stimmt, kommen auch die Jugendlichen – davon bin ich überzeugt! Hier wollen wir als Landesverband zukünftig vorangehen, gegensteuern und unsere Mitgliedsvereine unterstützen. Wir planen durch diverse Maßnahmen, die ich mit dem Landestrainerteam jetzt angehen werde und die wir auch hier an dieser Stelle vorstellen werden, die Jugendleichtathletik wieder attraktiver zu gestalten. Wir brauchen mehr Vereine, in denen wieder Nachwuchsleistungssport betrieben wird.“

Trotz kleiner U16-Gruppen im LVN Hoffnung auf Erfolge bei der U16-DM im September in Hannover
Der LVN hofft in einer ersten Welle darauf, dass es gelingt die Anzahl der Vereine mit Teilnehmern an den Landesmeisterschaften der U16 wieder zu steigern. Tobias Rüttgers hierzu: „Wenn ich sehe, dass sich nur noch 36 Jungen in der M14 den Nordrheinmeisterschaften in allen Disziplinen stellen, wird mir angst und bange für die nächsten Jahre, was dann auch nationale Titelkämpfe in der U18/20 angeht. Wir haben die Talsohle leider noch lange nicht erreicht.“ Ein wenig Hoffnung darf man jetzt für die Deutschen U16-Meisterschaften Anfang September in Hannover haben. In mehreren Disziplinen hat der LVN die national in den Bestenlisten führenden M/W15er in seinen Reihen. Rüttgers hierzu: „Ich hoffe auf 2-3 Deutsche Meister und vielleicht 4-5 Medaillen in Hannover. Wenn es uns gelingt, diese Jugendlichen im nächsten Jahr erfolgreich in die U18 weiterzuentwickeln, sollte es uns gelingen die mageren 89 Punkte in der U18 in Rostock zumindest ein wenig zu stabilisieren. Wir müssen insgesamt wieder besser werden.“