Leichtathletik-Verband Nordrhein e.V.

Cookiehinweis

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für nähere Informationen siehe Datenschutzerklärung.
 

Übergangshinweis

Die neue Webseite befindet sich derzeit noch im Aufbau. Fehlende Inhalte können Sie auf der alten Seite unter archiv.lvnordrhein.de erreichen.

DM 10000m - Ein stürmischer DM Pfingstsamstag mit einem Feuerwerk toller Leistungen

Dienstag, 11. Juni 2019 11:30
Reinhard Lehmann / Alfred Hermes

Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m am Hallo in Essen – Stoppenberg lautete die Wettervorhersage „Viel Sonne bei 32 Grad“. Von Tag zu Tag wurde es immer kühler und stürmischer. 215 Läufer/innen aus 151 Vereinen hatten in unterschiedlichen Altersklassen gemeldet. Wesentlich mehr als bei Meisterschaften in den Vorjahren.

Zu Beginn der Veranstaltung war es sehr stürmisch und die Athleten/innen hatten sehr unter diesen Bedingungen zu kämpfen. Ein wunderschöner Regenbogen nach einem kurzen Regenschauer war da nur ein kleiner Trost. In den Abendstunden war es dann gefühlt windstill. Mit 13 Grad und klarer Luft herrschten dann ideale Bedingungen für die Läufer/innen. Hervorradende Zeiten wurden abgeliefert.

Alina Reh aus Ulm ging als klare Favoritin mit dem Ziel, die Qualifikation für die Weltmeisterschaften ( 31:50 min. ) zu unterbieten. Sie ging sehr mutig das Rennen an. Kurz vor Schluss hatte sie dann alle 20 mitlaufenden mindestens einmal überholt. Nach 31:19,87 min. überlief sie unter großem Beifall freudestrahlend die Ziellinie. Eine Zeit, mit der sie nicht gerechnet hatte. WM -Quali erreicht und nur knapp den Deutschen Rekord verpasst.

Im Rennen der Männer und der U 23 wurden 36 Läufer ins Rennen geschickt. Eine echte Herausforderung für das Kampfgericht. Eine lange Perlenkette beherrschte die 400 m Rundbahn. Während bei den Damen Alina Reh das Feld deutlich beherrschte, gab es hier viele spannende Positionskämpfe. Letztendlich holte sich der Favorit Richard Ringer in 28:28:89 min. die Deutsche Meisterschaft 2019. Was aber dahinter passierte, hat es wohl noch nicht so gegeben. Im gesamten Jahr 2018 schafften es elf Männer unter der 30 Minutengrenze zu bleiben. Als die Uhr auf dreißig Minuten umsprang, waren bereits 19 Männer im Ziel. Vier Läufer blieben sogar unter 29 Minuten. Da wird wohl Ende des Jahres in der Deutschen Bestenliste sehr oft das Datum 8.6./Essen stehen.

In der Wertung der U 23 unterboten gleich vier Aktive die Norm ( 29:30 min.) für die Europameisterschaften. Leider kann der DLV nur drei Läufer entsenden. So sehr sich auch der Vierte über die tolle Zeit freuen konnte, ist es schon auch etwas bitter.

Gleich drei Damen der U 23 konnten ebenfalls die Norm für die Europameisterschaften unterbieten.
Da wollten die Damen U 20 über 5.000 m nicht nachstehen. Auch hier schafften Drei die Qualifikation für die Europameisterschaften.

Deutsche 10000m-Seniorenmeisterschaften

Fünf der zwanzig Teilnehmer der Seniorenklassen aus dem LVN wurden Deutsche Meister in den Altersklassen W35, W55, M35, M45 und M80. Hinzu kamen fünf Silber- und eine Bronzemedaille. Alexandra Schwartze, souveräne Deutsche W55-Meisterin, lobte die gute Stimmung im Stadion mit vielen Zuschauern. Ulrich Heise, M80-Meister, schwärmte von den schönen Sportanlagen in Essen, der hervorragenden Organisation und von den informativen Ansagen durch die Stadionsprecher Tim Husel und Andreas Menz. U. Heise konnte sogar dem leichten Gegenwind vor der Zielkurve Positives abgewinnen, da ihn der abebbende Wind eingangs der Zielgerade jeweils neu beflügelt habe.
Deutsche Meister aus dem LVN
Deutsche Meister wurden Katrin Wand (W35, TLV Germania Überruhr), Alexandra Schwartze (W55, OSC Waldniel, Enrico Dietrich (M35, TuS 08 Lintorf), Sebastian Hadamus (M45, David ART Düsseldorf und Ulrich Heise (M80, DJK Elmar)

Die Gruppen im Überblick aus Sicht des LVN

10000m W55, W60, W65, W70, W75
Im ersten Startblock starteten die W55-Läuferinnen Alexandra Schwartze (128), Ines Hock (180), Michaela Born (181) und Carola Rentergent (196) als Läuferinnen des LVN (siehe Foto). Schnellste der Gruppe war Alexandra Schwartze (OSC Waldniel, 41:18.41). Sie übernahm von Anfang an die Führung und baute ihren Abstand zu den Folgenden stetig aus. Michaela Born (Turn-u.Spielv. Weeze, 43:46.61) belegte Platz 5, gefolgt von Ines Hock (Turnerschaft Frechen, 44:16.95) und Carola Rentergent (TV Refrath, 46:23.89) erreichte den 9. Rang. Weitere Ergebnisse der Gruppe: W60 4. Lilo Hellenbrand (DJK Gillrath , 46:25.09 ); W70 2. Marianne Spronk (Turn-u.Spielv. Weeze, 50:53.94) und W75 3. Elsbeth Schäfer (Turn-u.Spielv. Weeze , 65:52.87)**

10000m W35, W40, W45, W50
Medaillen in dieser Gruppe sicherten sich Katrin Wand (TLV Germania Überruhr, 40:05.78) mit Gold in W35. In W45 ging Silber an Mareike Ressing (LC Adler Bottrop, 38:29.19). Auf den Rangplätzen sieben und neun in dieser Altersklasse folgten Silke Bommes (OSC Waldniel , 41:13.75) und Corinna Mertens (LG Wuppertal, 43:36.11)

10000m M60, M65, M70, M75, M80
Die Jüngsten bestimmten das Tempo in der Gruppe M60 bis M80. Willi Jöxen (LG Vulkaneifel, RL) setzte sich von Anfang an vom Feld ab und hielt bis zum Ende einen sicheren Vorsprung. In der Reihenfolge 6, 20 und 22 folgten Wolfgang Pullwitt (Korschenbroicher LA-Club, 40:57.30) mit Platz 4 in M60, Dieter Schönlau (TSV Viktoria Mülheim, 48:56.89) als Vizemeister in M75 und schließlich Ulrich Heise (DJK Elmar Kohlscheid, 53:04.61) als Deutscher Meister M80.

10000m M35, M40, M45, M50, M55 (Foto der Spitzengruppe)
Enrico Dietrich (M35, TuS 08 Lintorf, Staartnr. 184) und Sebastian David Hadamus (M45, ART Düsseldorf, Startnr. 2) blieben bis wenige Runden vor dem Schluss in der Spitzengruppe und übernahmen zeitweise die Führung. Nachdem Danny Schneider (M40, TSG Schwäbisch Hall / WÜ) davon zog, entstand eine hartes Rennen um die weiteren Positionen. E. Dietrich und D. Hadamus sicherten sich den Deutschen Meistertitel in ihren Altersklassen und erreichten insgesamt als Vierte und Fünfte die Ziellinie.
Die Ergebnisse in der Gruppe: 1. M35 Enrico Dietrich (TuS 08 Lintorf, 32:47.99); 4. M40 Philippe Abraham (LAC THG Kettwig, 34:38.71); 1. M45 Sebastian David Hadamus (ART Düsseldorf, 32:48.40); 2. M45 Markus Mey (TV Eifeler Turnkraft Konzen, 34:10.67); 4. M45 Björn Tertünte (Ayyo-Team Essen, 34:40.79); 2. M55 Wolfgang Krechel (LAZ PUMA Rhein-Sieg, 34:55.10).

Es war ein sehr erfolgreicher Läuferabend in Essen, der nicht so schnell vergessen wird.
Gegen 23:15 Uhr war dann das Stadion geleert. Lediglich die Dopingkontrolleure mit einigen Aktiven waren noch weiterhin tätig.
Der örtliche Ausrichter Werdener Turnerbund und der Förderverein Essener Leichtathletik bedankt sich für die Unterstützung vieler Essener Vereine und beim LVN.

Die Gesamtergebnisse finden Sie hier: laportal.net/Competitions/Details/1958