Leichtathletik-Verband Nordrhein

Hallen-DM: Fünf Vorjahres-Titel als Maßstab

Mit 84 Athleten ist der LV Nordrhein am Wochenende (27./28. Februar) bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft in Leipzig vertreten. Die fünf Vorjahres-Titel gelten als Maßstab.

 

Kann Weitspringerin Alexandra Wester (ASV Köln) ihren „Lauf“ fortsetzen? Eine Frage, deren Antwort den Deutschen Hallen-Meisterschaften besondere Brisanz verleiht. Die 21-Jährige flog am vorletzten Samstag auf 6,95 Meter und damit an die Spitze der Welt-Jahresbestenliste.

 

Gespannt darf man auf den Auftritt ihres nun für Deutschland startberechtigen Vereinskameraden Peter Emelieze über 60 Meter sein. Wie weit kann der gebürtige Nigerianer in die Sprinter-Phalanx vordringen, zu der auch Robert Polkowski (LT DSHS Köln) gehört? Über 200 Meter bewerben sich Inna Weit (ART Düsseldorf) und Aleixo Platini Menga um einen Podestplatz.

 

Gute Aussichten haben auch Weitsprung-Titelverteidiger Alyn Camara sowie Carlo Paech, der im letzten Jahr siegreiche Tobias Scherbarth, Karsten Dilla und Tom Konrad im Stabhochsprung. Im Wettbewerb der Frauen muss mit Silke Spiegelburg gerechnet werden. Ein 800-Meter-Start von Robin Schembera, bei der Hallen-DM bereits vier Mal vorn, hängt davon ab, ob er seine Virusinfektion überstanden hat.

 

Vorjahressieger Mateusz Przybylko gehört im Hochsprung erneut zum engeren Favoritenkreis. Katarina Mögenburg liebäugelt hier mit Edelmetall. Viel diskutiert wird über den 3.000-Meter-Auftritt von Konstanze Klosterhalfen (alle TSV Bayer 04 Leverkusen). Die 19-Jährige nimmt Kurs auf den Deutschen U20-Hallenrekord, der bei 9:08,53 Minuten steht. Friederike Möhlenkamp und Lara Hoffmann (beide LT DSHS Köln) werden über 400 Meter weit vorn erwartet. Tobias Mausbach (TV Herkenrath) möchte über die doppelte Hallenrunde ins Finale. 

 

Harald Koken | Mittwoch, 24 Februar 2016 00:00

Sponsoren Wettkämpfe

Erima Logo

 

 

Schäper Sportgeräte Logo

 

Pokal 2000 Logo