Hinweis: Sie sind herzlich zur Teilnahme an unserer Umfrage zum Relaunch der LVN-Webseite eingeladen: relaunch.lvnordrhein.de

Leichtathletik-Verband Nordrhein

LVN-Seniorentagung 2016

Wie in jedem Jahr hatte der LVN die Seniorenvertreter der Vereine zu der Seniorentagung im Herbst nach Duisburg eingeladen. 

So konnte die Seniorenwettkampfsportwartin Gisela Stecher am 16. November knapp 20 Teilnehmer und den LVN-Vizepräsidenten Harald Eifert begrüßen, der bis zum Schluss der Sitzung den Seniorenvertretern Rede und Antwort stand.

Die Sitzung begann mit dem Rückblick auf die Saison 2016 mit seinen vielen Seniorenmeisterschaften im LVN und Gisela Stecher berichtete von verschiedenen Deutschen-Senioren-Meisterschaften. Im Anschluss übermittelte sie den nachfolgenden Bericht von der Seniorenwartetagung der Landesverbände in Darmstadt. Die Tagung ging zu Ende mit dem Austausch von Wettkämpfen in den Vereinen und der Festlegung des nächsten Treffens der Seniorenvertreter am 15. November 2017 in Duisburg. Besonders bedankte sich Gisela Stecher beim Vertreter des Präsidiums und bei Petra Bous für die hervorragende Zusammenarbeit mit den Senioren.

Bericht von der Seniorenwartetagung

Am 1. Oktober 2016 trafen sich die Seniorenwarte der einzelnen Landesverbände in Darmstadt. Auch waren die Athletensprecher L. Zentner und A. Hermes zu dieser Sitzung eingeladen worden. Der Sprecher der Seniorenwarte H. Schmidt, (Westfalen) begrüßte alle Teilnehmer und kündigte des Weiteren die spätere Teilnahme von Vizepräsident Dr. M. Reick und R. Hafermann vom BA Senioren an.

M. Jungmann richtete Grüße des Bundesausschusses Senioren aus und hielt es für wichtig, das gemeinsam mit den Seniorenwarten die seniorenspezifischen Themen besprochen werden, um im BA -Senioren die entsprechenden Weichen stellen zu können.

Schriftliche Berichte von den nationalen und internationalen Meisterschaften wurde den Teilnehmern im Vorfeld zugesandt. Alle Meisterschaften der Senioren konnten 2016 ausgerichtet werden. Besonders gedankt wurde dem LV Thüringen der vier von fünf Seniorenmeisterschaften vorbildlich ausgetragen hat. M. Jungmann ergänzte den Bericht über internationale Meisterschaften um die 8. Auflage der internationalen Challenge, die nach 2012 zum wiederholten Mal in Sarregumines/Frankreich durchgeführt wurde und für die Athleten einen perfekten Saisonabschluss darstellte.

EMA Präsident Kurt Kaschke, der zur Sitzung des BA-Senioren eingeladen war, aber kurzfristig nach Aarhus/Dänemark (EM2017) fliegen musste, hat in einem Brief an die Seniorenwarte sein Bedauern zu den organisatorischen Mängeln bei der EMCI in Ancona und Villa Real des Santo Antonio geäußert. Besonders in Ancona habe die EMA (European Masters Athletics) gespürt, dass die Organisatoren mit 3000-4000 Teilnehmern bei Hallenmeisterschaften an die Grenzen des Machbaren stießen und die Wettkampfstätten nicht ausreichten, um dem Zeitplan gerecht zu werden. EMA und WMA ziehen daraus die Konsequenzen und bemühen sich, Ausrichter zu finden, die diese große Teilnehmerzahl bewältigen könnten. Auch teilte er mit, dass die Stadt Apeldorn und der Niederländische Leichtathletik-Verband die Halleneuropameisterschaften für 2018 wieder zurückgegeben hätten.

Jedes Jahr gibt es Beschwerden seitens betroffener Seniorensportlerinnen, dass ihre Altersklasse oder ihr Geschlecht bei den Deutschen Meisterschaften nicht ausgeschrieben ist.
Dr. M. Reick plädiert grundsätzlich für eine einheitliche Ausschreibung aller Disziplinen unter der Voraussetzung, dass:

           - Qualifikationsleistungen für die Zulassung zur DM erfüllt sind und so ein bestimmtes Leistungsniveau vorhanden ist

          - die Wettkampfanlagen, der Zeitplan und die zur Verfügung stehenden Wettkampfgeräte alle Ausschreibungen zulassen.

Die Steuerung der Teilnahme und Sicherstellung, dass jede Disziplin technisch sauber und ordnungsgemäß ausgeübt wird, erfolgt über die zu erbringenden Qualifikationsleistungen oder im Laufbereich, in dem keine Qualifikationsleistungen gefordert sind, durch entsprechende Zielschlusszeiten und die Kampfrichter, die bei technisch unzureichender Ausführung eine Disqualifikation aussprechen sollen.

Die Seniorenwarte empfehlen die generelle Ausschreibung aller Disziplinen bis zur Altersklasse M/W 90.

Diese Empfehlung (bis M/W90) wurde vom Bundesausschuss Wettkampforganisation auf der Tagung am 11.11.2016 entsprochen. Für 2017 werden alle Disziplinen mit entsprechenden Qualifikationsleistungen ausgeschrieben, wenn die Wettkampfstätten und Geräte vorhanden sind.

Um bei Deutschen Meisterschaften mehr Teilnehmer zu locken, die die 5000m auf der Bahn laufen, wurde beschlossen, dass jeder, der die Qualifikation über 10000m nachweisen kann, sich automatisch für den 5000m Lauf qualifiziert hat.

Von einigen Seniorenwarten wird nach der Regelung des „Dreipunktstart“ gefragt und wo dieses nachzulesen sei. Die Regel 141 der IWR besagt unter Anmerkung 1 „Alle anderen Angelegenheiten, die Seniorenwettkämpfe betreffen, sind in dem IAAF- und WAM-Council genehmigten IAA/WMA-Handbuch nachzulesen.“ In diesem heißt es unter Regel 161, dass die Seniorenathleten beim Start zu allen Läufen n i c h t  zur Benutzung des Startblocks, zum Tiefstart oder zur Bodenberührung mit den Händen verpflichtet sind. Es ist somit alles erlaubt, wenn es reine Seniorenwettkämpfe sind.

Sanitätsdienst bei regionalen Meisterschaften. Es gibt hierüber keine klassische Regel. Der Einsatz vom Sanitätsdienst ist abhängig vom Gefahrenpotential. Bei nationalen Veranstaltungen wie z. B. Landesmeisterschaften greift der Leitfaden des Arbeiter-Samariter-Bundes von 1995, der einen Einsatz erst ab einer Zuschauer- bzw Teilnehmerzahl von mehr als 1.500 empfiehlt.

Kampfrichterverhalten.

Es wird grundsätzlich festgestellt, dass die bei DM eingesetzten Kampfrichter neutral, sehr engagiert sowie seniorenfreundlich sind. Die Seniorenwarte bitten darum, dass in den Kampfrichterbesprechungen auf mögliche Unzulänglichkeiten einiger SeniorensportlerInnen wie Seh- und /oder Hörschwächen hingewiesen wird und die Kampfrichter am Wettkampfort dies entsprechend berücksichtigen.

Qualifikationsanforderungen für Team DM Senioren.  Der § 2.1. des DLO-Anhanges 3 ist dahingehend zu präzisieren, dass Mannschaftsleistungen nicht aus einzeln ausgeschriebenen Wettbewerben ermittelt werden dürfen, sondern aus Mannschaftsvorkämpfen stammen müssen.
Eine mögliche Reduzierung der Versuche beim Diskuswurf auf 3 Versuche, um die Zeitplanproblematik bei den Wettkampfstätten bei nur einer Anlage in den Griff zu bekommen, wurde abgelehnt.

Zeitpläne bei Deutsche Meisterschaften. Es wurde festgestellt, dass die Zeitpläne athletenfreundlich sind, aber nicht jeder Athletenwunsch erfüllbar ist. Dort, wo es möglich war, wurden die Starts in den Altersklassen auf zwei Tage verteilt.

Anti-Doping. Sehr bewährt hat sich der seit vielen Jahren bei Deutschen Meisterschaften eingerichtete Anti-Doping-Beratungsstand mit Dr. Gerd Pfeiffer. Dies soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden.

Athletenbefragung. Die Athletenbefragung zum Thema ehrenamtliches Engagement erfolgte bei der DM in Leinefelde. 123 Seniorensportlerinnen haben sich an der Umfrage beteiligt und es wurde festgestellt, dass 2/3 der Befragten mindestens dreimal pro Woche oder häufiger trainieren. 80% aller an der Umfrage Beteiligten engagieren sich im Verein, mehrheitlich als Trainer (34%), als Kampfrichter (23%) oder im Vorstand (23%).

Öffentlichkeitsarbeit.  Änderungswünsche auf der Startseite beim DLV wurden umgesetzt. Gemeinsames Ziel ist es freie Mitarbeiter zu gewinnen, die kompetent und regelmäßig über Seniorenveranstaltungen und interessante Themen berichten. Die Seniorenwarte sind zur Zuarbeit aufgerufen und Berichtenswertes aus dem LV Seniorenbereich an K-H. Flucke zusenden.

Seniorensportlerwahl 2016. Es wird dazu aufgefordert drei weibliche und drei männliche Kandidaten mit kurzer Begründung vorzuschlagen. Aus der Kandidatenliste wird eine Expertengruppe aus den LV-Seniorenwarten, Mitgliedern des BA-Senioren und weiteren Experten die/den Seniorensportler/in des Jahres 2016 wählen. Vorjahrssieger sollen weiterhin in derselben Altersklasse im darauffolgenden Jahr nicht wählbar sein.(LV Nordrhein: bitte schlagt Athleten vor und schickt mir oder an den LVN eine e-mail.

Meine e-mail- adresse lautet „ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“ oder an Petra Bous „ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausländerstartrecht. In der letzten Verbandsratssitzung wurde das Ausländerstartrecht bei Deutschen Meisterschaften geändert. Es dürfen nur noch Athleten bei Deutschen Meisterschaften teilnehmen, die die deutsche Staatsbürgerschaft und ein gültiges Startrecht für einen deutschen Verein/LG haben. Der Antrag des Bundesauschusses Senioren (BA) Ausländer, die schon lange in Deutschland leben, eine Sonderregelung zu gewähren, wurde abgelehnt. (Anmerkung: Doppelstaatsbürgerschaft ( zB. Deutschland/Niederland) gilt als deutsche Staatsbürgerschaft)

Der nächste Termin für die DLV-Seniorentagung wurde auf den 3. März 2017 bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt festgelegt.

 

Die LVN-Seniorentagung ist im kommenden Jahr für Mittwoch, 15. November 2017, in Duisburg geplant.

 

Gisela Stecher

Seniorenwettkampfsportwartin im Landesverband Nordrhein

 

SENIOREN-MEISTERSCHAFTSTERMINE 2017

 

 

Petra Bous | Geändert: Sonntag, 20 November 2016 10:47

Senioren